Im Februar dieses Jahres durften Silas und ich zwei Wochen in Kenia verbringen. Uns wurde gesagt, dass wir in dieser Zeit dabei elfen können, ein Gewächshaus für die Kinderschule „Kids for Christ ministry“ bauen zu können. Wir hatten das Privileg in dieser Zeit in Barbara’s Kinderheim wohnen zu dürfen. Dort wurden wir bei unserer Ankunft herzlich mpfangen. Nachdem wir die ersten Eindrücke verarbeitet hatten, besichtigten wir am kommenden Tag die Kinderschule von Nicole Visser.


Als wir den Garten (siehe Bild oben) sahen, wussten wir sofort, dass noch viel Arbeit auf uns zukommen würde. Mit der Hilfe von Paul und Joseph wurde der „Wildwuchs“-Garten in ein Treibhaus verwandelt. Während dieser Arbeit durften wir viel von der afrikanischen Kultur lernen. Die Kommunikation und die unterschiedlichen Vorstellungen entpuppten sich teilweise als Herausforderungen, die wir aber mit kreativer Gestik und viel Geduld überwinden konnten.
Am Ende der zwei Wochen waren beide Parteien zufrieden mit dem Ergebnis. Die Schule besitzt nun ein eigenes Treibahaus, welches die Eigenversorgung des immer teurer werdenden Gemüses garantieren soll. Während dieser zwei Wochen lernten Silas und ich die kenianische Kultur und Gastfreundschaft sehr zu schätzen.
Unseren Einsatz könnte man auch mit den folgenden Worten von Anne Frank zusammenfassen: “No one has ever become poor by giving”.

Pastor Paul fügt hinzu, komm hilf uns “machen es geschehen” zu einem Kind oder Grundschulbau, alle sind willkommen!